Chronik 2000

15.02.2000 Ein Werbeträger mit der Aufschrift „Kleingartenverein Sonneneck.e.V.  hier freie Gärten“ wird gekauft und am Haupteingang aufgestellt.

18.03.2000 1. Arbeitseinsatz 2000, Baum-und Heckenpflanzungen als grüne Umzäunung unserer Gartenanlage, gepflanzt wurde auch am Haupteingang und am Parkplatz Nähe Garten 1 – nachträglich muss gesagt werden, dass die Anpflanzungen am Parkplatz Nähe Garten 1 nicht ausreichend gewässert wurden und langfristig vertrockneten.

25.03.2000 2. Arbeitseinsatz in Weiterführung der Baum-und Heckenpflanzungen, hauptsächlich bahnseitig wurden Haselnusbäume, Flieder und andere Heckenpflanzen in die Erde gebracht, die alle gut angewachsen sind. Alle Pflanzen wurden von der Fa. Steinkampf aus Lübben bezogen.  An diesem Tag erfolgte auch die Inbetriebnahme unserer zentralen Wasserleitung.

22.04.2000 Mitgliederversammlung und Wahlberichtsversammlung – es wurde ein neuer Vorstand gewählt. Vorsitzende Frau Vogel, Stellvertreter Herr B.  und als weitere Mitglieder im neuen Vorstand  wurden gewählt Herr Theuer, Frau J.,  Herr Hauser, Herr Krizack und Herr Wagner. Auch eine neue Revisionskommission wurde gewählt, das Vertrauen der Mitgliederversammlung erhielten Herr Eisenhammer, Herr Marz und Frau Arlt.

22.04.2000 Um 17:00 Uhr begann unser Osterfeuer, welches einen sehr guten Zulauf hatte. Die spätere Feuerwache übernahm Herr Guba. Als am anderen Morgen gegen 07:30 Uhr Vereinsmitglieder mit den endgültigen Ablöscharbeiten begannen, saß er, von leeren Bierflaschen umgeben und tief schlafend immer noch auf seinen Feuerwachstuhl. Er hat also seinen Auftrag, als Feuerwache am Brandherd zu bleiben 100%ig erfüllt. Für die Löscharbeiten hatten wir auch in diesem Jahr wieder C-Schläuche von der Lübbener Feuerwehr ausgeliehen, über die wir Löschwasser von unserem Pumpenhaus heranführten. Ausleihgebühren für die Schläuche waren 2-3 Kästen Bier.

29.04.2000 und 01.05.2000 An diesen beiden Tagen wurde unser Schafgatter und ein Schafstall gebaut.

06.05.2000 Am heutigen Tage wurde unser neugebautes Schafgatter eingeweiht, die ersten Bewohner waren ein Mutterschaf und zwei Lämmer, gekauft für 80,00 DM je Tier bei Herrn Willy Boy aus Waldow bei Straupitz .  Mit der Schafhaltung soll die Wiese vor der Anlage in einem sauberen Zustand gehalten werden und im Herbst soll es zum Gartenfest Schaffleisch geben. Die jetzt eingezäunte Fläche lag einige wenige Jahre brach und war ständig verunkrautet, davor hatte eine Lübbener Familie auf dieser Fläche Feldbau betrieben und entsprechende Pacht und Wassergeld an den Verein bezahlt. Im Vorfeld des Schafkaufes gab es nicht nur zustimmende Meinungen sondern auch kritische Stimmen.

11.06.2000 Frühschoppen und Grillparty am Pfingstsonntag – gut besucht. Zur Vorbereitung dieser Veranstaltung wurde am Vortag unser vereinseigenes altes Armeezelt aufgebaut.  Gleichzeitig fand auch eine Bierverkostung statt, um sicher zu gehen, dass am Pfingstsonntag nur gutes Bier zum Ausschank kommt !

07.09.2000 Vorbereitung zum Gartenfest am 09.09.2000 und noch einmal zum Thema Schafe. Die Schafhaltung ist engegen allen Erwartungen im Verein, in der Nachbarschaft und in der ganzen Stadt sehr gut aufgenommen worden – erkennbar an vielen positiven Meinungsäußerungen. In Vorbereitung des Gartenfestes war vom Vorstand geplant, mindestens eines unserer Schafe zu schlachten, was auch durch öffentlichen Aushang bekannt gegeben wurde. Diese Veröffentlichung hat soviel Unmut unter den Vereinsmitgliedern hervorgerufen und es gab sogar Meinungsäußerungen in der Richtung, dass, wenn wir unsere Schafe schlachten lassen, eine Unterschriftenaktion gegen den Vorstand im Verein durchgeführt wird. „Die armen Tiere, wir haben sie monatelang gestreichelt und jetzt sollen wir sie essen – niemals“.  Darüber hinaus hörte man überdurchschnittlich oft – „Schaffleisch – nein danke, dass esse ich nicht“.                            Im Endergebnis beschloss der Vorstand, unsere Schafe bleiben am Leben und wir borgen uns ein Schaf zum Schlachten vom Schäfer, Herrn Boy aus Waldow – später wurden unsere 3 Schafe nach Waldow gebracht. Am 07.09.200 wurde also ein Schaf aus Waldow zum Schlachten geholt.

09.09.2000 Gartenfest mit Kinderfest, Tombola, Schaf-und Schweinefleisch, Musik und Tanz im großen, geborgten Festzelt. Getanzt wurde allerdings erst nach zwei bis drei Stunden und der glasklaren Forderung an den Vorstand, wenn ihr nicht sofort einen anderen Diskotheker herholt, verlassen viele diese Veranstaltung.  Dem vorhandenen Diskotheker wurde also die vereinbarte Gage für den Abend ausgezahlt und er wurde gebeten, seine Technik einzupacken und zu gehen. Als Ersatz wurde Herr Ronny Richter aus der Nachbargartenanlage geholt, bei seinem Eintreffen gab es großen Applaus und bei seinem ersten gespielten Musiktitel war die Tanzfläche voll.                                                Noch ein Wort zur Verpflegung an diesem Abend. Es gab Schwein am Spieß und gebackenes Schaf – beides erzeugte widerum Unmut, denn es war nach kurzer Zeit ausverkauft.  Es gab wieder böse Worte an den Vorstand von einigen, weil sie kein Schaffleisch abbekommen haben. Es .waren aber noch reichlich Steaks und Grillwürste da, hungern musste also keiner.

10.09.2000 Frühschoppen, der erst in den Nachmittagsstunden beendet wurde.

30.09.2000 2. und letzter Arbeitseinsatz 2000.   Ein Schwerpunkt bei diesem Arbeitseinsatz war, Elefantenmist im gesamten Heckenbereich im Schafgatter zu verteilen. Ein Zirkus hatte auf dem Festplatz in der Majoransheide gastiert und mindestens 2 LKW-Fuhren Elefantenmist vor unserer Gartenanlage abgekippt – angeblich wurde dies von einem Vereinsmitglied erlaubt – vom Vorstand nicht. Nur durch persönliche Intervention durch Vorstandsmitglieder beim Zirkus selbst konnte verhindert werden, dass weitere LKW-Ladungen angeliefert wurden.

01.12.2000 Letzte Vorstandssitzung

 

 

 

Comments are closed.